Unfallforschung

Unfallforschung

Unfallversicherung > Lexikon > Unfallforschung

“Die Unfallforschung befasst sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung von Unfallursachen, -abläufen und -folgen. Indem man Unfälle rekonstruiert, können Ursachen und Wirkungen bestimmt und somit Schäden abgeschätzt werden. Dies dient vor allem der Prävention und der Schadensminderung zukünftiger Unfälle. Hier wäre vor allem die Verbesserung von Sicherheitsmaßnahmen, wie beispielsweise Airbags in Kraftfahrzeugen, zu nennen.
Versicherer bedienen sich aber auch solcher Analysen, um einerseits die Kosten von Unfällen zu ermitteln und andererseits die individuellen Versicherungsbeiträge zu bestimmen. So wird beispielsweise bei einem größeren Unfall ein Unfallbericht von Unfallforschern angefertigt, an dem sich Versicherungen zur Ermittlung der mit der Schadenshöhe einhergehenden Leistungen orientieren.
Durch langfristige Analysen und der sich daraus ergebenden Statistiken werden Gefahrengruppen bestimmt, welche die Höhe der Beiträge beeinflussen. Das bedeutet einfach gesagt, wenn man einen gefährlichen Beruf ausführt, sind die Versicherungsbeiträge höher. Gleichzeitig werden diese Daten zur Erstellung der Gliedertaxe benutzt.”