Strahlenschäden

Strahlenschäden

Unfallversicherung > Lexikon > Strahlenschäden

“Ionisierende Strahlung kann beim Menschen kurz-, mittel- und langfristig zu erheblichen Schäden führen. Eine hohe Dosis kann zur sogenannten Strahlenkrankheit führen, die unbehandelt meist tödlich verläuft. Neben den akuten Auswirkungen hoher Dosen, können vor allem geringe Dosen, denen Menschen über einen längeren Zeitraum ausgeliefert sind, genetische und zellulare Schäden verursachen. In der Regel werden Strahlenschäden nicht von Unfallversicherungen gedeckt. Dabei kommt es darauf an, wovon die Strahlung ausgegangen ist. Strahlenschäden, die durch Atomunfälle im Zusammenhang mit Kernenergie ausgelöst wurden, werden nicht versichert. Gleiches gilt für die Folgen nuklearer Kriegsführung und jeglicher ionisierender Strahlung, wie sie im Strahlenschutzgesetz definiert ist.
Es gibt aber auch Fälle, in denen Strahlenschäden durch die Unfallversicherung gedeckt werden. Dies gilt, wenn die Schäden die Folge medizinischer Diagnostik oder Behandlung sind, die durch einen Unfall, welcher durch die Versicherung gedeckt ist, notwendig geworden sind.”