Selbständige und Freiberufler

Selbständige und Freiberufler

Unfallversicherung > Lexikon > Selbständige und Freiberufler

“Selbstständige und Freiberufler

Selbstständige und Freiberufler sind weder in der gesetzlichen Berufsunfallversicherung noch in der Arbeitslosenversicherung versichert und erhalten bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit, im Gegensatz zu Angestellten, auch keine Lohnfortzahlungen. Daher ist es für sie besonders wichtig einen sehr guten, den jeweiligen Bedürfnissen angepassten, Versicherungsschutz zu haben. Gegen Berufsunfälle können Versicherungen bei der Berufsgenossenschaft abgeschlossen werden. Um auch bei Unfällen in der Freizeit abgesichert zu sein, bietet sich eine private Unfallversicherung an. Mit den Basisverträgen der Unfallversicherungen werden nur Leistungen bei Invalidität, also dauerhafter Beeinträchtigung, und Tod abgedeckt. Darüber hinaus werden aber eine Reihe von Zusatzoptionen, die individuell vereinbart werden können, angeboten. So lassen sich zum Beispiel Zuzahlungen bei stationärem Krankenhausaufenthalt durch die Vereinbarung von Krankenhaustagegeld vermeiden. Besonders sinnvolle Ergänzungen können für Selbstständige und Freiberufler unter anderem Übergangsentschädigungen für bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit entfallende Einnahmen, aber auch Unfallrenten sein.
Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung verlangen private Unfallversicherungen keine Gesundheitsprüfung bei Vertragsabschluss. ”