Kraftanstrengung

Kraftanstrengung

Unfallversicherung > Lexikon > Kraftanstrengung

“Es handelt sich um einen Unfall, wenn einem Versicherungsnehmer unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung durch ein plötzliches von außen eintretendes Ereignis widerfährt, welches auf seinen Körper wirkt. Wenn eine überhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule vorliegt, die zu einer Verrenkung von Gelenken, der Zerrung oder dem Riss von Muskeln, Bändern, Kapseln oder Sehnen führt, handelt es sich ebenfalls um einen Unfall. Man spricht hierbei vom sogenannten erweiterten Unfallbegriff, da hier keine plötzliche Krafteinwirkung von außen vorliegt.
Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass es durchaus schwer festzustellen sein kann, wann eine Kraftanstrengung erhöht ist, da dies von der individuellen körperlichen Verfassung abhängt. Wenn die Verletzung, die durch die Kraftanstrengung hervorgerufen wurde, durch Vorschäden begünstigt wurde, ist der entstandene Schaden nicht durch die Unfallversicherung gedeckt.
Im Zusammenhang mit Unfällen, die durch Kraftanstrengungen hervorgerufen wurden, sollte man die Versicherungsbedingungen beachten, sich vorab informieren und die Anbieter vergleichen. ”