Kosmetische Operationen

Kosmetische Operationen

Unfallversicherung > Lexikon > Kosmetische Operationen

“Kosmetische Operationen sind ärztliche Behandlungen, bei denen eine Beeinträchtigung des äußeren Erscheinungsbildes mittels operativer Eingriffe korrigiert werden soll. Für solche Maßnahmen besteht keine medizinische Indikation, sie sind jedoch möglicherweise nach Unfällen mit Personenschaden zur Wiederherstellung des ursprünglichen Aussehens geboten. Ihre Kosten werden dennoch nicht uneingeschränkt von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Zum einen greift der Versicherungsschutz nur, wenn kein Dritter, beispielsweise der Unfallverursacher, in Haftung genommen werden kann. Zum anderen übernimmt der Versicherer die Kosten nur bis zur hierfür im Versicherungsschein festgelegten Versicherungssumme.
Bei Erwachsenen muss die Operation innerhalb von drei Jahren nach dem Unfall durchgeführt werden, damit die Versicherung für die Kosten aufkommt. War die verletzte Person hingegen zum Unfallzeitpunkt minderjährig, so genügt es, wenn sie vor Vollendung des 21. Lebensjahres operiert wird.
Soweit diese Voraussetzungen erfüllt sind, bezahlt die Versicherung neben der kosmetischen Operation auch damit verbundene Kosten und Arzthonorare. Zudem können Zahnersatzkosten in den Leistungsbereich der Unfallversicherung aufgenommen werden, sodass diese bei Bedarf ebenfalls erstattet werden.”