Jagdunfallversicherung

Jagdunfallversicherung

Unfallversicherung > Lexikon > Jagdunfallversicherung

Die Jagdunfallversicherung deckt Unfälle, die im Zusammenhang mit der Jagd stehen. In der standardmäßigen privaten Unfallversicherung werden Jagdunfälle nicht berücksichtigt; daher ist für den Jäger empfehlenswert, durch den Abschluss einer speziellen Jagdunfallversicherung sein persönliches Risiko abzusichern. Häufig wird diese Sonderform der Unfallversicherung als Ergänzung zur gesetzlich vorgeschriebenen Jagdhaftpflicht angeboten. Die Prämienhöhe richtet sich nach der Todesfallleistung, der Invaliditätsleistung sowie nach der Höhe des Unfall-Krankenhaustagegeldes. Abgedeckt durch die Jagdunfallversicherung sind alle Unfälle während der Ausübung der jagdlichen Tätigkeit. Dazu zählen auch die Ausübung des Jagdschutzes, die Pflege des Jagdreviers, der Umgang mit Jagdwaffen, die Teilnahme an Jagdveranstaltungen sowie die Abrichtung und Haltung von Jagdhunden. Wie andere Arten der Unfallversicherung deckt auch die Jagdunfallversicherung nur eigene Schäden ungeachtet der Schuldfrage ab. Es sind sowohl medizinische Notfälle als auch längerfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen sowie der Todesfall abgesichert. Die Jagdunfallversicherung kann entweder für eine bestimmte Person oder als Gruppenversicherung für Jägerschaften und Hegeringe abgeschlossen werden.