Heilmaßnahmen

Heilmaßnahmen

Unfallversicherung > Lexikon > Heilmaßnahmen

“Heilmaßnahmen

Der Begriff der Heilmaßnahmen umfasst im juristischen Kontext alle finanziellen Aufwendungen, die die Behandlung des Versicherten durch einen oder mehrere Ärzte nach sich zieht. Dies können Investitionen für Medikamente, Hilfsmittel und Krankenhausaufhalte, aber auch Rehabilitationsmaßnahmen sein.

Die private Unfallversicherung kann innerhalb dieses Kontextes darüber hinaus Kapitalzahlungen leisten, wenn der Versicherte durch einen Unfall bleibende Schäden davonträgt. Die Höhe dieser Kapitalzahlung ist hierbei abhängig von dem Versicherungsvertrag, seinen festgelegten Bedingungen und dem Invaliditätsgrad des Versicherten. Hinzu besteht die Möglichkeit, die private Unfallversicherung personalisiert zu erweitern. Sie kann beispielsweise auch die Übernahme von Kosten der Haushaltshilfe oder Bergungskosten übernehmen.

Zu beachten gilt, dass Einschränkungen der Versicherungsmöglichkeiten für bestimmte Personengruppen, Ereignisse und Gesundheitsschädigungen auftreten können. Dies ist im Einzelfall in Kooperation mit dem Versicherer zu überprüfen.”