Heilbehandlungskosten

Heilbehandlungskosten

Unfallversicherung > Lexikon > Heilbehandlungskosten

Die durch einen erlittenen Unfall entstehenden Behandlungskosten, insbesondere diejenigen für Arzneimittel und durch stationäre oder ambulante Betreuung im Krankenhaus. In der Regel werden diese von der Krankenkasse übernommen. Auch Bergungskosten und Krankentagegeld fallen normalerweise unter die Gültigkeit der Unfallversicherung. Außerdem beteiligt oder deckt die gesetzliche Unfallversicherung eventuell entstehende Rehabilitationskosten. Im Falle eines Unfalls mit bleibenden Schäden für den Versicherten leistet die private Unfallversicherung eine einmalige Kapitalzahlung, jedoch können diese Leistungen auf freiwilliger Basis erweitert werden, um unter anderem auch Krankentagegeld und eine Unfallrente zu beinhalten. Je nach Höhe der vereinbarten Versicherungssumme und Progression kann die ausgezahlte Geldsumme die Heilbehandlungs- und etwaige entstehende Umbau- und Pflegekosten ganz oder teilweise decken. Die tatsächliche Höhe des ausgezahlten Versicherungsbetrages hängt jedoch vom Invaliditätsgrad ab.