Eigenbewegung

Eigenbewegung

Unfallversicherung > Lexikon > Eigenbewegung

Die Unfallversicherung leistet im Zusammenhang mit Unfällen, die aufgrund der Einwirkung von Menschen oder Objekten zum Schadenfall führen. Eine ruckartige Bewegung beim Loslaufen, ein ungeschicktes Aussteigen aus einem Auto mit Umknicken eines Fußes oder das Heben eines Gegenstandes und das Verzerren eines Muskels wurden in der Vergangenheit häufig nicht als Unfall gewertet. Erst die ausdrückliche Mitversicherung der Eigenbewegung schließt das Risiko dann ein. Auch auf der Skipiste passieren die meisten Unfälle ohne Einwirkung von außen, sondern durch den Bewegungsablauf des Skifahrers. Die meisten Versicherer schließen inzwischen die Eigenbewegung ausdrücklich ein, wählt man gezielt nur einen Basisschutz, könnte dieser Einschluss fehlen. Sollte die Eigenbewegung eingeschlossen worden sein und es kommt zu einem stationären Aufenthalt wird durch Unfallversicherungen ein Krankenhaustagegeld gewährt. Daher sind sie insbesondere für Freiberufler dringend zu empfehlen.