Der will nur spielen…
HundehaftpflichtDas Bürgerliche Gesetzbuch schreibt vor: „Wenn ein Hund Menschen, Tieren oder Gegenständen Schaden zufügt, haftet sein Halter für alle entstehenden Kosten“. Dies kann bei einer zerrissenen Hose anfangen und bis zur ernsthaften Verletzung gehen. Selbst Autounfälle durch Hunde kommen des Öfteren in Deutschland vor.

 

 

 

 

 

Kommt es zu einem Personen- oder Sachschaden Ihres Hundes, springt die Hundehaftpflicht ein und entlastet Sie finanziell.

Die Hundehaftpflicht ist derzeit in folgenden Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben: Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bei verstoß kann es zu Verwand- und Bußgelder kommen, welches den Jahresbeitrag für die Hundehaftpflichtversicherung bei weitem übersteigen kann.

Versicherte Risiken:

    • Personenschäden
    • Sachschäden
    • Vermögensschäden
    • Je nach Tarif auch gemietete Gegenstände
Welche Selbstbeteiligung empfehlen wir?
Wir empfehlen eine Selbstbeteiligung zwischen 0 € und 150 €.
Welche Deckungssummen empfehlen wir?
Die Versicherungssumme sollte hoch gewählt werden, da Sie bei Haftpflichtschäden in unbegrenzter Höhe haften und sich so schnell einige Millionen Euro summieren können. Viele ältere Verträge haben Deckungssummen von weniger als 1 Million Euro. Dort sollten Sie über eine Hochstufung der Versicherungssummen nachdenken oder gar den alten Vertrag kündigen.
Wer ist außer dem Tierhalter versichert?
In der Regel sind Sie es als Tierhalter, welcher Ihren Hund tagtäglich ausführt. Doch sind Sie mal verhindert, führen Verwandte / Bekannte Ihren Vierbeiner aus. In dem meisten Fällen ist neben dem Besitzer ebenfalls der private Tierhüter mitversichert, beispielsweise Verwandte oder Bekannte. Ob dies in Ihrem Tarif enthalten ist, können Sie der Angebotsdatei entnehmen.

Berechnen Sie kostenlos, anonym und unverbindlich Ihre Hundehaftpflicht-Prämie aus: