Risikoerhöhung

Im Kontext der Haftpflichtversicherung spricht man von einer sogenannten Risikoerhöhung. Jedem Versicherungsnehmer wird von Seiten der Versicherung ein bestimmtes Risiko zugeschrieben, das sich aus verschiedenen Faktoren errechnet. Diese Bedingungen können sich allerdings im Verlauf ändern, sodass eine Risikoerhöhung eintritt. In vielen Fällen läuft bei einer Risikoerhöhung der Vertrag wie gewohnt weiter. Unter Umständen ist aber auch eine Vertragsanpassung nötig. Die Versicherungsbeiträge werden dann entweder angehoben oder die Versicherung verweigert sogar die Weiterführung des Vertrags. Fällt die Beitragserhöhung über 10% aus, hat der Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht. Dieses läuft außerhalb der regulären Fristen zur normalen Kündigung. Der Versicherer muss den Versicherten darüber rechtzeitig aufklären.