Ausschlüsse

Wie bei jeder Versicherung sind auch bei der Privathaftpflicht bestimmte Ausschlüsse definiert. Darunter versteht man Schadensfälle, die nicht von der Versicherung übernommen werden. Die bekanntesten Ausschlüsse sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden oder Schäden, die im Zustand der Deliktunfähigkeit begangen wurden. Darunter fällt beispielsweise der Einfluss von Alkohol oder Drogen sowie Kinder unter 14 Jahren. Prinzipiell ausgeschlossen sind auch Leistungen von mitversicherten Personen untereinander. Ein weiterer Ausschluss bezieht sich in vielen Fällen auf gemietete oder geleaste Sachen. Über verschiedene Zusatz-Optionen können viele der oben genannten Ausschlüsse aber gezielt in die Versicherungsleistungen eingebunden werden. Vor Abschluss der Versicherung sollten die jeweiligen Ausschlüsse in jedem Fall genau betrachtet werden.