Produkthaftpflichtversicherung – Der Schutz den Hersteller brauchen

ProdukthaftpflichtversicherungDie Produkthaftpflicht schützt Sie als Hersteller vor Schadenersatzansprüchen Dritter auf Grund von mangelbehafteten Produkten. Denn jeder Produzent und Händler hat eine große Verantwortung und ein damit einhergehendes Haftungsrisiko.

 

 

 

 

 

 

Laut dem Produktionshaftungsgesetzt haften Hersteller für auftretende Schäden, welche in Folge der Benutzung Ihrer Produkte entstanden sind.

Selbst Gastronomen können als Hersteller angesehen werden und haften somit laut Produkthaftung für die verkauften Speisen.

Die Produkthaftpflicht ist ein Teil der Betriebshaftpflicht. Falls Sie schon eine Betriebshaftpflicht besitzen hilft ein Blick in die Police, teilweise ist die Produkthaftpflicht etwas versteckt. Gerne prüfen wir für Sie Ihre Unterlagen und können Ihnen Tipps geben den Schutz womöglich zu erweitern oder Ihnen beruhigt die Mitteilungen geben, dass Sie bereits bestens abgesichert sind.

Welche Schäden können im Handelsalltag entstehen?
Zunächst einmal Vermögen-, Sach- und Personenschäden. Jedoch kann es auch zu Schadensersatzansprüchen von Ihnen belieferten Händlern kommen, beispielsweise durch Chargen, welche zurückgenommen werden müssen.
Schaden-Beispiel: Ein Produzent von Kohlefaserbauteilen für Fahrräder liefert an mehrere Kunden (Endverbraucher) fehlerhafte Waren, da sich im Backprozess die Carbonschichten verschoben haben. In Folge dessen kommt es Brüchen der Waren und damit verbundene Sach- und Personenschäden, welche von der Versicherung übernommen werden.
Welche Unternehmer benötigen eine Produkthaftpflichtversicherung?

Eine Produkthaftpflichtversicherung empfehlen wir zunächst allen Unternehmern, welche Produkte herstellen bzw. unter Ihrem eigenen Namen oder Marke vertreiben. Wie oben schön erwähnt können auch Gastronomen durch beispielsweise verdorbenes Essen betroffen sein. Denn auch hier haben die Konsumenten ein Recht auf Schadensersatz.

Für Hersteller, welche auf bereits produzierte Waren Ihre Marken und Logos versehen (sogenannte Quasihersteller), ist eine Produkthaftpflicht ebenfalls unabdingbar, da für Kunden nicht ersichtlich ist, dass sie nicht der ursprüngliche Hersteller sind.

Bei manchen Händlern kann eine Produkthaftpflichtversicherung auch hilfreich sein: Viele Händler beziehen Ihre Waren über den Großhandel oder von anderen Kontinenten und können so nicht zu 100% nachvollziehen, wer der Hersteller der Produkte ist. Somit können selbst Sie als Händler in Haftung genommen werden.

Was deckt die Produkthaftpflichtversicherung ab?

Es gibt die konventionelle und die erweiterte Produkthaftpflicht.

Die konventionelle Produkthaftpflicht ist Teil der Betriebshaftpflichtversicherung (eine Zubuchung ist nicht von Nöten) und deckt in aller Regel Sach- und Personenschäden ab sowie Vermögensschäden, welcher aus Sach- und Personenschäden resultiert, beispielsweise der Arbeitsausfall.

 

Schaden-Beispiel: Ein Produzent von Kohlefaserbauteilen für Fahrräder liefert an mehrere Kunden (Endverbraucher) fehlerhafte Waren, da sich im Backprozess die Carbonschichten verschoben haben. In Folge dessen kommt es Brüchen der Waren und damit verbundene Sach- und Personenschäden, welche von der Versicherung übernommen werden.

Die erweiterte Produkthaftpflicht ist für Produzenten und Händler wichtig, welche keine Produkte für den Endverbraucher herstellen, sondern Produkte weiterverarbeiten oder die zu verarbeiteten Produkte an andere Unternehmen versenden. Dadurch wird die konventionelle Produkthaftpflicht um die sogenannten echten Vermögensschäden erweitert.

Schaden-Beispiel: Der Hersteller von Blechen für die Automobilindustrie liefert wie üblich. Der Kunde, in dem Fall der Automobilhersteller findet in der Stichprobenprüfung einige fehlerhafte Bleche und wird nun alle Bleche vor Einbau auf Fehler untersuchen, welches natürlich mit Kosten für die Überprüfung verbunden ist. Solch ein Vermögensschaden wird bei Abschluss und Integration der erweiterten Produkthaftpflichtversicherung übernommen.

Empfehlung: Die meisten Versicherungsgesellschaften legen enorm hohen Wert auf die korrekte und detaillierte Angabe zum Unternehmensfeld und zu den hergestellten Produkten. Meist finden sich in den Online-Rechnern nicht alle Betriebstätigkeiten und Produkte wieder, sodass es dort im Schadenfall schnell zur Ablehnung durch die Versicherung kommen kann.

Wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen so Ihre lückenlose und passende Police, wodurch alle Risiken versichert sind, damit Sie im Schadenfall keinerlei Sorge haben müssen. Auch im Schadenfall stehen wir Ihnen natürlich tatkräftig zur Seite. FAIR-sichert – ab der ersten Sekunde.

Private Angaben

Anrede

Name, Vorname

Firmenname

Strasse

PLZ, Ort

Telefon

eMail

Geburtsdatum

Die AGB sowie die Datenschutzerklärung habe ich gelesen.

SSL